Willkommen beim
REA Card Triathlon Team
TuS Griesheim

Deutscher Meister Team-Relay 2013 und 2014

https://www.youtube.com/watch?v=9X79UtlgGz4

News & Rennberichte

All Bundesliga HTL Jugend Dies und Das Langdistanz Elite WTS WC EC Kurz und Sprint
Senioren gewinnen Meisterschaft, Damen führen in der Hessenliga

Senioren gewinnen Meisterschaft, Damen führen in der Hessenliga

HTL

Am vergangenen Sonntag fand das letzte Rennen der Senioren und Mastersliga in Rodgau über die olympische Distanz statt. Für die Senioren ging es um den Meisterschaftstitel, während die Masters nach einer durchwachsenen Saison noch ein mal ein gutes Tagesergebnis erreichen wollten. Auch die Damen der zweiten Hessenliga hatten beim vorletzten Rennen des Jahres die Chance, die Weichen für den Saisonsieg zu stellen.
Die Senioren in der Top- Besetzung Gündogan, Sieverding, Becker und Hertaric mussten sich wieder ein mal nur dem Dauerkonkurrenten aus Frankfurt geschlagen geben. Zwar gewann Sascha Sieverding die Einzelwertung und auch Phillip Becker mit Rang 4, sowie Serhad Gündogan auf 10. erzielten hervorragende Ergebnisse, jedoch entschied am Ende nur eine Platzziffer Unterschied den Tagessieg. Nichtsdesdotrotz konnten sie die Meisterschaft für sich Entscheiden.


Auch die Masters waren für das letzte Rennen hervorragend besetzt. Mit Schultheis, Geisenhofer, Stork und Sippel war der Tagessieg eine durchaus mögliche Aufgabe.
Die Einzelwertung machten die Hawaii- Spezialisten Udo Weinmann, vom DSW Darmstadt und Peter Schultheis unter sich aus. Letztendlich konnte Weinmann das Duell mit zwei Minuten unterschied für sich entscheiden. Gerd Geisenhof und Jürgen Sippel folgten auf den Plätzen 11 und 14. Volker Stork komplettierte das Team mit Rang 16.
Damit landeten die Griesheimer zum Abschluss noch ein mal auf dem Podest, jedoch hinter Darmstadt und Frankfurt.

Auch das Hessenliga- Team der Damen, die in diesem Jahr wieder ins Renngeschehen einstiegen waren, peilten wieder einen Platz auf dem Podest an. Katharina Grölz und Laura Spohn legten mit Platz 3 und 5 den Grundstein zum Tagessieg. Sarah Renner belegte in ihrem ersten Triathlonjahr einen starken 11. Rang. Dauerbrenner Manuela Oestreich wurde 23.
Damit gewannen sie wie schon in Darmstadt die Mannschaftswertung und stehen bis zum letzten Rennen in Baunatal an der Tabellenspitze.

Koch und McClymont bei den deutschen Meisterschaften

Koch und McClymont bei den deutschen Meisterschaften

Jugend

Annika Koch und Scott McClymont vertraten das REA Card Triathlon Team TuS Griesheim am vergangenen Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren. Die beiden Bundesliga- Athleten trafen dort auf die besten Nachwuchstriathleten des Landes.
Für Annika lief das Schwimmen ganz nach Plan, sodass sie sich daraufhin in der dritten Radgruppe wieder fand. Diese konnte bald auf die Verfolgergruppe auffahren, sodass es in einem großen Feld auf die Laufstrecke ging. Hier konnte Annika in ihrer Paradedisziplin noch mal einige Plätze gut machen und auf die Spitzengruppe auflaufen.
Am Ende erreichte sie noch Platz 4 und zeigte sie sich sehr zufrieden, auch wenn sie das Podium knapp verpasste.

 
Scott McClymont sicherte sich schon beim Schwimmen eine optimale Ausgangsposition und hielt lange den Kontakt zur Spitze. In einem unglaublich knappen Zieleinlauf musste er sich der Konkurrenz geschlagen geben und kam auf einem guten 9. Platz ins Ziel.

Am Sonntag wurden auch noch die Deutschen Meisterschaften als Ländervergleich im Team- Relay Mixed veranstaltet. Die beiden Griesheimer Scott und Annika bildeten das hessische Team, zusammen mit den Darmstädtern Lucie Kammer und Michael Helis. Hier belegten sie einen starken 6. Platz.

Trauer um Georg Fischer

Trauer um Georg Fischer

Dies und Das

Die Triathlonabteilung trauert um ihr langjähriges Mitglied Georg Fischer. Georg verstarb letzte Woche mit 56 Jahren völlig überraschend während seines Urlaubs in Österreich.
Unser Beileid gilt Georgs Familie, Freunden und Angehörigen.

 

Heidelbergman 2017

Heidelbergman 2017

Langdistanz
Einen eher durchwachsenen Sonntag erlebten die diesmal wieder in größerer Anzahl, bei der 4. Station des Rhein-Neckar-Cups in Heidelberg gestarteten Athleten des TuS Griesheim. Mit Leonie Poetsch, Thorsten Heinemeyer, Sascha Krücke, Marius Overdick, Fabian Reuter und Daniel Schmoll standen so viele Griesheimer wie bisher noch bei keinem Rennen in diesem Jahr an der Startlinie am Fuße des Kaiserstuhls. Die starke Strömung des Neckar führte schon direkt nach dem Start dazu, dass Leonie, Marius und Daniel einen Rückstand aufgebrummt bekamen, mit dem sie nicht gerechnet hatten. Bei schweren Beine vom Rennen der Vorwoche in Ladenburg taten dann bei Leonie und Daniel ihr übriges und bei beiden war frühzeitig klar, dass das Heidelberger Rennen eines ihrer Streichresultate in der Cupwertung werden sollte.
Marius kämpfte sich nach nicht optimalem Schwimmen mit einer starken Leistung auf dem Rad in die Verfolgergruppe des späteren Siegers Markus Rolli.

Dieser Verfolgergruppe gehörte seit dem Schwimmen schon Fabian an. Gemeinsam wechselten die beiden auf die Laufstrecke, auf der sich Fabian dann 40 Sekunden absetzen konnte und am Ende als 7. durchs Ziel auf der Neckarwiese lief. Für Marius reichte es letztendlich zum 11. Platz und einer deutlichen Verbesserung seines Vorjahresresultates. 
Thorsten und Sascha meisterten die Herausforderung der fast 1000 Höhenmetern auf der zweimal zu durchfahrenden Radstrecke zum Kaiserstuhl und der Laufstrecke auf dem Philosophenweg ebenfalls erfolgreich und erreichten die Neckarwiese deutlich unter 3 Stunden.
Zudem sollte das geschlossene Mannschaftsergebnis der Griesheimer Athleten schon vor dem Abschluss der Cupwettkämpfe in Viernheim ausreichen um die Führung in der Vereinswertung nicht mehr abgeben zu können.

Bundesligabericht Münster

Bundesligabericht Münster

Bundesliga
Zum ersten Mal gastiert die Triathlon- Bundesliga am vergangenen Wochenende in Münster. Geschwommen wurde im Hafenbecken, darauf folgten fünf schnelle Rad- und Laufrunden in der unmittelbarer Umgebung. Die Startaufstellung erzeugte ganz besondere Bilder, denn der Steg von dem losgeschwommen wurde, befand sich 20cm unter Wasseroberfläche. 
Ganz nach dem Motto ,,Ladys first'' gingen die Damen in der Besetzung Pohl, Weber, Madsen und Koch als Erste ins Rennen.
Aufgrund des unglücklichen Abschneidens im vorigen Rennen im Kraichgau mussten die Griesheimer Damen von der denkbar schlechtesten Position starten, denn die Startplätze werden nach dem aktuellen Tabellenplatz vergeben. Daraus resultierte eine um ca. 10 Meter längere Schwimmstrecke.
Dennoch konnte die erst 15 jährige Syf Benidx Madsen bei ihrem ersten Bundesligaeinsatz mit der ersten Verfolgergruppe das Wasser verlassen und auf dem Rad zur Spitze aufschliessen. Jasmin Weber und Anna- Lena Pohl fanden sich in der nächsten Gruppe wieder, während Annika in der 4. Gruppe das Wasser verließ. Auf dem Rad erhöhten sich die Abstände der beiden Gruppen jedoch noch weiter auf die Spitze.
Beim Laufen lieferten aber alle Mädels noch ein mal eine Topleistung ab, sodass mit Platz 10 für Syf, 16 für Jasmin, Anna-Lena auf 18 und Annika 32 ein starker 4. Platz für die Teamleistung zu buche Stand. Ein wirklich hervoragendes Resultat, wenn man bedenkt, dass das Starterfeld wieder ein mal mit dem internationalen Who- is who gespickt war.

Die Herren, diesmal mit Hinrichs, Lau, Reuter, McClymont und Westermann am Start konnten sich zum Startsprung auf einer idealen Ausgangsposition aufstellen. Als nach 120 Metern um die erste Boje geschwommen wurde, ging es sehr eng zu, sodass man den Schlägen und Tritten der Konkurenz schutzlos ausgeliefert war. 
 

Dennoch konnten sich Fabian, Scott und Simon in der ersten Verfolgergruppe behaupten, der nur drei Ausreißer voraus waren. Marius folgte in der zweiten, Jesse in der dritten Radgruppe. Letztere hatte noch am Vortag mit einem Magen- Darm- Infekt zu kämpfen gehabt und ging schon deutlich geschwächt ins Rennen.
Für Scott und Simon lief der abschließende Laufpart sehr gut. Beide konnten ihre Topform abrufen. Fabian erwischte leider nicht die besten Laufbeine und musste einige Konkurrenten vorbei ziehen lassen. Marius und Jesse konnten ebenfalls aus der Verfolgung heraus noch solide Ergebnisse abliefern.
Daraus ergab sich abschließend in einem sehr engen Rennen der 10. Gesammtplatz für das REA Card Team.

Nach den ersten beiden Rennen der Rennserie finden sich sowohl die Damen als auch die Herren auf dem 10. Tabellenplatz wieder. In den kommenden drei Wettkämpfen ist aber noch viel Bewegung im Gesammtranking möglich.

 

Römerman Ladenburg 2017

Römerman Ladenburg 2017

Dies und Das

Florian Angert und Lena Berlinger haben den Römerman-Triathlon in Ladenburg gewonnen. Bei der 23. Auflage des Wettbewerbs benötigte der Sieger der beiden Vorjahre für die 1.800 Meter im Neckar, 41 Kilometer auf dem Fahrrad und den 10-Kilometer-Lauf 02:04:12 Stunden. Titelverteidigerin Lena Berlinger absolvierte sie Strecke in 02:19:34 Stunden. Beide sind auch Cupverteidiger des BASF Triathlon Cup Rhein-Neckar. Vom REA Card Triathlon Team waren bei der 3. Station des Cups dieses Mal nur Leonie Poetsch und Daniel Schmoll am Start. Paul Schuster musste seinen Start kurzfristig krankheitsbedingt absagen und Fabian Reuter entschied sich die Bundesligamannschaft der Männer in Münster zu unterstützen und erst am nächsten Wochenende in Heidelberg wieder einzugreifen.

Durch die Gewitter der letzten Nacht wartete der Neckar am Samstag mit reichlich Strömung auf die Athleten. An der Spitze formierte sich eine große Verfolgergruppe des Topschwimmers Florian Angert. Mit knapp 90 Sekunden Rückstand konnten sich hier sowohl Leonie als auch Daniel sehr gut behaupten. Während Leonie sich auf der mit 700 Höhenmetern gespickten Radstrecke über den Weißen Stein noch unter den Top 3 im Damenfeld wieder fand, bewegte sich Daniel immer im Bereich Platz 5 bis 10 und konnte letztendlich im Ziel einen 8. Platz für sich verbuchen. Leonie kämpfte bei heißen und sonnigen Bedingungen auf der flachen Laufstrecke lange mit Katharina Wolff um den 3. Platz auf dem Podium, musste sich aber am Ende knapp geschlagen geben.

Damit liegen die TuS Athleten nach der dritten Station des BASF Triathlon Cup Rhein-Neckar mit Leonie Poetsch auf Platz 1, Daniel Schmoll auf Platz 2 und in der Vereinswertung ebenfalls weiterhin aussichtsreich im Rennen. Es stehen allerdings noch die Stationen in Heidelberg und Viernheim aus, bei denen noch reichlich Höhenmeter auf die Athleten warten!

Fotos: Tanja Weiß

Senioren gewinnen in Waldeck / Weber und Schulteiß Hessenmeister

Senioren gewinnen in Waldeck / Weber und Schulteiß Hessenmeister

HTL
Beim anläßlich des Edersee-Triathlons ausgetragenen 3. Rennen in der Seniorenliga, sorgten Sascha Sieverding, Peter Schulteis, Serhad Gündogan und Sascha Krücke mit einer perfekten Teamleistung für den 2. Sieg im 3. Rennen vor den starken Konkurrenten aus Dorteweil und Rüsselsheim. Sascha, Peter und Serhad sorgten mit einem reinen Griesheimer Podium für die optimale Platzziffer 6. Bei bestem Triathlonwetter, einem rekordverdächtigen Niedrigwasserstand des Edersees und der bekannten anspruchsvollen Rad- und Laufstrecke konnte die Mannschaft den durchwachsenen Saisonstart in Fulda wettmachen und geht jetzt als Tabellenführer zum letzten Rennen nach Rodgau um dort die Titelverteidigung des Hessischen Mannschaftsmeisters perfekt zu machen.
Die Mannschaft der Mastersliga konnte in der Besetzung Gerd Geisenhof, Peter Trabold, Hermann Dorner und Matthias Fengler leider nicht in den Kampf ums Podium eingreifen und belegte Platz 7.
Bei den zeitgleich ausgetragenen Hessenmeisterschaften über die Olympische Distanz gingen zwei Titel nach Griesheim. Leon Weber konnte sich bei den Junioren gegen seine Konkurrenz durchsetzen und Peter Schulteis ließ in der AK50 niemandem eine Chance. Peter Trabold (AK60)  und Sascha Sieverding (AK45) konnten sich Vizetitel sichern, während Hermann Dorner (AK65), Serhad Gündogan (AK40) und Lucas Braun (AK20) das Podium mit dem 4. Platz denkbar knapp verfehlten.
 
.
Hessenmeister Leon Weber (Foto vom Silvesterlauf 2015)
 Podium komplett in Griesheimer Hand

Podium komplett in Griesheimer Hand

Dies und Das

Mit den Platzierungen 1,2 und 3 hätte das REA Card Triathlon Team beim heimischen Heinerman Triathlon in Darmstadt ein komplettes Podium besetzen können. Der Sieg in der Damenkonkurrenz ging an Leonie Poetsch, die sich souverän gegen Lisa Gerß und Luise Klein durchsetzte. Im Männerrennen gingen die Plätze 2, und 3 nach Griesheim. Hinter einem an diesem Tag unschlagbaren Sean Donnelly vom DSW Darmstadt konnten sich Paul Schuster und Daniel Schmoll auf den Rängen platzieren.
Neben diesen Plätzen im Topfend konnten sich zahlreiche weitere Athleten des REA Card Team auf den neuen Strecken in und um den Darmstädter Woog platzieren:




Paul Schuster (2. Gesamt/ 1. AK 25) 2:08:49 Std.
Daniel Schmoll (3./ 1. AK 35) 2:16:53 Std.
Lucas Braun (9./ 1. AK 20) 2:24:13 Std.
Leonie Poetsch (12. / 1. AK30) 2:28:59 Std.
Peter Schulteis (15./ 2. AK 50) 2:29:46 Std.
Serhad Gündogan (18./ 1. AK 40) 2:31:06 Std.
Sven Hertaric (46./ 6. AK 45) 2:40:56 Std.
Chris Landsiedel (51./ 5. AK 25) 2:42:30 Std.
Sebastian Becker (94./ 8. AK 40) 2:52:27 Std.
Jens Friedrich (97./ 14. AK 30) 2:52:55 Std.
Max Sprehe (129./ 26. AK 30) 2:57:06 Std.
Robert Röpert (161./ 8. AK 55) 3:02:35 Std.
Thorsten Heinemeyer (182./ 28. AK 35) 3:05:50 Std.
Peter Jakob (191./ 36. AK 50) 3:06:40 Std.
Carina Ruppert ( 217./ 5. AK 30) 3:10:05 Std.
Claudia Pohl (288./ 9. AK 35) 3:21:53 Std.
Nicole Hennebeul (334./ 16. AK 45) 3:34:03 Std.

Podium auch am Rothsee

Podium auch am Rothsee

Bundesliga


Nach einem sehr erfolgreichen Saisonstart ging es für die 2. Bundesliga Vertretung des REA Card Triathlon Teams TuS Griesheim als Tabellenführer am letzten Samstag zum nächsten Rennen an den Rothsee/ Bayern. In den letzten Jahren war dies ein Rennen bei dem man jeweils mit großen Erwartungen an die eigene Leistung angereist war und enttäuscht wieder abreisen musste. Daher waren die Ziele für dieses Jahr etwas weniger hoch gesteckt und man wollte versuchen zumindest die letztjährigen Ergebnisse etwas nach oben zu verbessern.



Bei sonnigen aber sehr windigen Bedingungen schickte das REA Card Team mit Marius Lau, Marius Overdick, Axel Ek und Daniel Schmoll vier sehr erfahrenen Athleten ins Rennen, verstärkt wurden sie wie in den beiden Rennen zuvor wieder von Junior Max Hammann. Nach einer etwas durchwachsenen Schwimmleistung fanden sich bis auf Marius Overdick alle Griesheimer in der 2. Radgruppe wieder. Hier sorgte vor allem der starke Marius Lau und Axel Ek dafür, dass der Rückstand bis zum zweiten Wechsel auf unter 10 Sekunden geschrumpft war. Auf der Laufstrecke entbrannte dann im wahrsten Sinne des Wortes ein heißer Kampf zwischen den einzelnen Athleten um eine möglichst geringe Platzziffer für ihr Team zu erlaufen. Hierbei konnte sich Marius Lau auf Platz 7, Daniel Schmoll auf 15, Max Hammann auf 26. und Marius Overdick mit einer starken Laufleistung aus der 3. Radgruppe noch auf Platz 32 platzieren. Axel Ek musste mit Platz 49 etwas Federn lassen. Diese solide Teamleistung sicherte der Mannschaft im dritten Rennen der Saison das dritte Podium. Platz 3 am Rothsee hätte vorher wohl keiner erwartet. Jetzt geht es darum in den letzten beiden Rennen der Saison in Viernheim und Baunatal die gute Ausgangsposition zu nutzen und eventuell sogar noch einmal die Meisterschaft in der 2. Bundesliga Süd anzugreifen!

 Zweiter Platz und Bierdusche in Erding

Zweiter Platz und Bierdusche in Erding

Dies und Das

Mit Platz zwei bei dem gestrigen Stadtriathlon Erding, konnte ich das für mich bestmögliche Ergebnis erreichen. Denn gegen einen Patrick Lange zu verlieren, ist denke ich keine Schande.
Für mich war besonders erfreulich, dass ich erneut eine starke Schwimmform zeigen konnte. Hinter den schnellen Füßen des Drittplatzierten, Jan Sibbersen, verließen wir das Wasser mit über einer Minute Vorsprung auf die Verfolger.
Allerdings hielt dieser Vorsprung lediglich bis Kilometer 15. Hier flog Pattrick an mir vorbei und sicherte sich souverän den Sieg. Glückwunsch!
Fern von jeglichen Positionskämpfen konnte ich die abschließenden 10 km konstant zu Ende laufen und die durch die vielen Zuschauer aufgeladene Atmosphäre ein wenig genießen.
Dennoch ein ,ohne Frage anstrengendes Rennen! Die drei Liter Bierdusche im Zielbereich war es allerdings allemal wert.
Ganz besonders freue ich mich aber auch über den Damensieg meiner Vereins-, und Teamkollegin Anna-Lena Pohl und den vierten Platz meines Vereinskollegen Marius Overdick.

Von Fabian Reuter


 

Startschuss zur Triathlon Bundesligasaison 2017 im Kraichgau gefallen

Startschuss zur Triathlon Bundesligasaison 2017 im Kraichgau gefallen

Bundesliga

Am Samstagabend war es endlich soweit: Die Triathlon- Bundesliga startete mit dem ersten Wettkampf der fünfteiligen Rennserie, die alle über die Sprintdistanz ausgetragen werden. Dieser wurde wie schon in den letzten Jahren am Hardtsee im Kraichgau ausgetragen. Eine kleine Besonderheit ist immer, dass das Rennen erst am Abend beginnt und die Athleten im Licht, der über den 1000 Hügeln des Kraichgaus untergehenden Sonne, um die ersten Wertungspunkte der Bundesliga kämpfen.
Das REA Card Triathlon Team TuS Griesheim reiste in der Besetzung Annika Koch, Anja Weber, Anna- Lena Pohl und Lisa Sieburger bei den Damen und Simon Westermann, Jesse Hinrichs, Fabian Reuter, Dries Matthys sowie Scott McClymont bei den Herren, an.



Zuerst fiel der Startschuss für die Damen. Als erste Griesheimerin entstieg Anja Weber in der Führungsgruppe dem Wasser, gefolgt von Anna- Lena Pohl und Annika Koch. Lisa Sieburger verpasste die dritte Radgruppe nur knapp. Weber, die sich zum ersten Mal in der Bundesliga und einem international- hochkarätigen Starterfeld behaupten musste, übertraf alle Erwartungen. Sie hielt problemlos mit Athletinnen der Weltspitze mit und übernahm in der Spitzengruppe immer wieder die Initiative. Leider wurde sie beim Laufen durch Seitenstechen ausgebremst und konnte nicht das verdiente Ergebnis einfahren. Annika Koch konnte ihre gute Leistung ebenfalls nicht ins Ziel bringen, denn sie wurde auf dem Rad in einen Sturz verwickelt und musste aufgeben. Die beste Platzierung fuhr Anna- Lena Pohl ein, die mit einer rundum soliden Leistung 19. wurde, gefolgt von Sieburger auf Rang 42. Damit blieben sich die Griesheimer Damen treu, aufgrund von Pannen und Stürzen nach einer eigentlich guten Leistung nicht mit der entsprechenden Platzierung belohnt zu werden.



Das Herrenteam setzte im ersten Rennen ganz auf die Jugend. Vier der fünf Starter waren nicht älter als 20 Jahre alt. Die meisten konnten schon im letzten Jahr erste Erfahrungen in der Bundeliga sammeln, in diesem mussten sie sich aber ohne erfahrene Teamkollegen an ihrer Seite beweisen.
Beim Schwimmen hielten sich alle Griesheimer im Mittelfeld auf, sodass sich Scott McClymont, Fabian Reuter und Simon Westermann in der Verfolgungsgruppe wieder fanden. Diese setze alles daran, die Führenden noch auf der Radstrecke abzufangen. Kurz vor dem zweiten Wechsel war man dann auch bis auf wenige Meter heran gefahren. Das hohe Tempo in der Radgruppe sorgte dafür, dass sich der Rückstand von Hinrichs und Matthys noch etwas vergrößerte und dass die Athleten schon deutlich angezählt auf die Laufstrecke gingen. Dort zeigten vor allem Westermann und Reuter noch starke Leistungen, die sich mit Platz 32 und 34 gut im hochkarätigen Starterfeld behaupten konnten. Dries Matthys und Jesse Hinrichs konnten ebenfalls noch einige Plätze gut machen und erreichten auf Rang 44 und 51 das Ziel. Dabei konnten alle Griesheimer ihre Leistungen aus dem Vorjahr verbessern. Die positive Entwicklung ist für das junge Team im Hinblick auf die kommenden Rennen und Jahre das Entscheidende.
Mit dem 9. Platz aus 16 Mannschaften konnten die Herren in der Teamwertung die Erwartungen ganz erfüllen. Für das Damenteam stand am Ende ein unglücklicher 12. Platz zu Buche, den es in den kommenden Rennen zu verbessern gilt.

Die nächste Station der Bundesliga ist Münster. Dort wird das REA Card Triathlon Team TuS Griesheim am 23. Juli wieder alles daran setzen sich in der Tabelle weiter zu verbessern.


Schmoll und Poetsch 6. beim Maxdorf- Triathlon

Schmoll und Poetsch 6. beim Maxdorf- Triathlon

Langdistanz

Bei sonnigem Wetter mit Temperaturen am Nachmittag um die 30 Grad war der Maxdorf wieder mal eine anspruchsvolle Sache – insbesondere, weil die 85-Kilometer-Radstrecke mit dem zweimaligen Anstieg über die Lindemannsruh alles von den Athleten fordert. Geschwommen wurde im Lambsheimer Weiher. Nach dem führenden Schwimmer Gregor Schreiner stieg eine Gruppe um den 2015-Sieger Julian Beuchert (Team Sport for Good), Julian Erhardt (Team Erdinger Alkoholfrei), Malte Plappert (Tri-Team Heuchelberg) aus dem Wasser. Ebenfalls zu dieser Gruppe zählten Leonie Poetsch und Daniel Schmoll vom REA Card Triathlon Team.
Auf dem Rad ging Malte Plappert sofort volles Risiko und schaffte es bereits bis zur ersten Durchfahrt auf der Lindemannsruh, zwei Minuten zwischen sich und die Verfolger Schmoll, Schreiner, Erhardt und Beuchert zu legen. Plappert setzte seine Flucht erfolgreich fort und hatte nach vier Minuten bei der zweiten Durchfahrt auf der Lindemannsruh schließlich beim Wechsel zum 20-Kilometer-Lauf über sechs Minuten Vorsprung auf die Verfolger. Nach ihm wechselten Erhardt, Beuchert und der beim Radfahren nach vorne gekommene Thomas Heuschmidt (TV Forst) gemeinsam in die Laufschuhe. Schmoll ging noch einmal 2 Minuten später auf Platz 5 liegend auf die Laufrunde. Nun musste sich zeigen, ob Plappert, der Mathe- und Physikstudent in Heidelberg, sich nicht verrechnet hatte. Nach einer von drei Runden lag er noch komfortable 5:20 Minuten vorn, nach zwei Runden betrug der Vorsprung noch über vier Minuten. Zum Schluss wurde es jedoch ziemlich knapp: Malte Plappert siegte in 4:06:24 Stunden, aber schon eine Minute nach ihm kam Julian Erhardt als Zweiter, der seinerseits nur acht Sekunden vor Thomas Heuschmidt finishen konnte. Für Daniel Schmoll stand nach einem harten Kampf auf der Laufstrecke am Ende ein 6. Platz und der Sieg in der AK 35 zu Buche.

 

Das Rennen der Frauen war von mehreren Führungswechseln geprägt. Leonie Poetsch konnte nach der schnellsten Schwimmzeit auf dem Rad nicht an diese Leistung anknüpfen und wurde bei Kilometer 30 von ihrer Griesheimer Vereinskameradin Nina Kuhn überholt. Ihre Führung hielt bis Kilometer 70, dann kam von hinten Julia Ertmer (TV Bad Orb) und übernahm die erste Position – ohne sich bis zum zweiten Wechsel noch entscheidend absetzen zu können. Dies gelang Julia Ertmer dann auf der ersten Laufrunde, nach der sie schon zwei Minuten gegenüber Nina Kuhn herausgelaufen hatte. Im Ziel hatte Siegerin Julia Ertmer in 4:37:31 Stunden gut drei Minuten Vorsprung auf Nina Kuhn. Deren vermeintlich sicherer zweiter Platz war allerdings auf den letzten Metern in höchster Gefahr, denn von hinten war unbemerkt Lisa Miksch (TV Forst) aufgekommen. Nina Kuhn musste zum Schluss regelrecht sprinten, um ihren zweiten Rang mit der Kleinigkeit von zwei Sekunden gegen Lisa Miksch zu verteidigen. Für Leonie reichte es am Ende zu einem Finish auf Platz 6. Ebenfalls am Start war Ulli Seifert die mit soliden Leistungen in allen drei Disziplinen einen 3. Platz in der AK 50 belegen konnte und zuversichtlich auf ihre anstehende Langdistanz schaut.

 

Nächste Station im Rhein-Neckar-Triathlon-Cup ist der RömerMan in Ladenburg Ende Juli. Es wird spannende ob Leonie und Daniel ihre aktuell 3. Plätze in der Cupwertung verteidigen werden können.

Woogsprint 2017

Woogsprint 2017

Bundesliga

Das REA Card Triathlon Team TuS Griesheim war am Sonntag beim Heimrennen ,,Woog-Sprint‘‘ in Darmstadt mit fast allen Mannschaften vertreten. Ins Rennen gingen die Herren der Senioren (Ü40) und Mastersliga (Ü50), der 1. Hessenliga und der 2. Bundesliga, sowie die Damen der 2. Hessenliga.
Für alle waren 750 Meter auf einem Rundkurs durch den Woog zu schwimmen, gefolgt von 20 Km Radfahren auf der Schnellstraße B26 und einem 5 Km langen Wendepunktkurs auf dem Damm um den Woog herum. Die Masters, repräsentiert durch Stephan Keufen, Volker Stork, Matthias Fengler und Peter Trabold erreichten an diesem Tag den 6. Platz. Danach gingen die Senioren, bestehend aus Sascha Sieverding, Serhad Gündogan, Peter Schultheis und Sascha Krücke auf die Strecke. Hier zeigten sie wie in den Vorjahren ihre Überlegenheit und belegten mit großem Vorsprung den ersten Platz. Gündogan konnte sich sogar vor Teamkollegen Sieverding den Tagessieg der Einzelwertung sichern.
Jonas Poetsch, Lucas Braun, Leon Weber, Jannik Oeler und Dominik Leifer lautete die Besetzung in der 1. Hessenliga. Nach dem Schwimmen waren alle Griesheimer im vorderen Feld zu finden. Die Positionen konnten weitestgehend auf dem Rad verteidigt werden, sodass beim Laufen noch alle Chancen auf den Tagessieg bestanden. Dieser ging aber letztendlich knapp an das Team vom ASC Darmstadt, sodass man sich noch über einen guten 2. Platz freuen durfte.
Die Damen der 2.Hessenliga, gemischt aus Triathlonneulingen und erfahrenen Starterinnen verpassten den Sprung aufs Podium knapp. Laura Spohn und Sarah Renner konnten in ihrer Paradedisziplin, dem Schwimmen, den Grundstein zu einem starken Tagesergebnis legen. Manuela Oestreich und Carina Ruppert komplettierten das gute Teamresultat.

Das sportliche Highlight des Wettkampftages war das Rennen der 2. Bundesliga. Mit einem guten 3. Platz war das REA Card Triathlon Team TuS Griesheim vor 2 Wochen in die Saison eingestiegen. Ein ähnlich gutes Ergebnis sollte auch in Darmstadt erzielt werden. Darum brachte man eine extrem starke Mannschaft, bestehend aus dem erfahrenen Bundesligaathleten Paul Schuster, den Belgiern Dries Matthys und Kristof Hendrickx, sowie Marius Lau und dem Griesheimer Nachwuchstalent Max Hammann an die Startlinie. Nichtsdestotrotz hatte das Team ein gewisses Überraschungspotential, denn Paul Schuster hatte sich erst kürzlich von einer Fußverletzung erholt und musste länger mit dem Lauftraining aussetzen, Marius Lau war am vorigen Wochenende noch bei der Weltmeisterschaft über die halbe Ironmandistanz gestartet und Dries Matthys war gerade einmal 15 Stunden zuvor in der 1. Bundeliga ins Rennen gegangen.
Nach dem Schwimmpart konnten Schuster und Matthys sich in der Spitzengruppe behaupten, Hendrickx, Hammann und Lau folgten wenige Sekunden später in der Verfolgergruppe. Auf dem Rad lagen die Gruppen etwa 40 Sekunden auseinander und gingen auch so auf den abschließenden Laufpart. Schuster konnte gleich auf den ersten Metern die entscheidende Attacke setzen und ging in Führung, die er bis ins Ziel nicht mehr abgab. Dahinter entbrannte der Kampf um den zweiten Platz, in dem Matthys lange die besten Karten zu haben schien. Erst im Endspurt musste er sich zwei frischeren Athleten geschlagen geben. Der vierte Platz ist aber angesichts des Doppelstartes umso höher einzuschätzen. Aus der Verfolgungsgruppe heraus kämpften Lau und Hendrickx um jeden Meter und wurden mit den Plätzen 12 und 13 belohnt. Max Hammann rief sein ganzes Potential ab und erreichte mit einem 25. Rang sein bisher bestes Resultat.
Mit diesem Teamresultat konnte man die im Voraus favorisierten Teams aus Darmstadt und Heidelberg auf die Plätze 2 und 3 verweisen. Der erste Platz ist dem Kampfgeist des gesamten REA Card Teams zu verdanken, die trotz schwerer Beine an diesem Tag das absolute Maximum herausholten.

Die nächste Station der 2. Bundesliga findet in zwei Wochen am fränkischen Rothsee beim gleichnamigen Rennen statt. In den letzten Jahren verlief der Wettkampf für die Griesheimer immer recht unglücklich. Dort wird sich zeigen, ob an die letzten Erfolge angeknüpft werden kann.

Gelungener Einstand in der 2. Triathlon Bundesliga

Gelungener Einstand in der 2. Triathlon Bundesliga

Bundesliga

Im bayrischen Trebgast fiel der Startschuss zur Saison 2017, der 2. Triathlonbundesliga für das REA Card Triathlon Team TuS Griesheim. Das Team, bestehend aus Marius Lau, Max Hammann, Jesse Hinrichs, Marius Overdick und Dries Matthys hatte 750 Meter Schwimmen, 20 Km Radfahren und 5 Km Laufen gegen 13 weitere Teams mit insgesamt 70 Sportlern zu bewältigen. Die Griesheimer zeigten starke Schwimmleistungen und kam mit der Spitze des Feldes aus dem Wasser. Für Matthys war das Rennen jedoch schnell beendet, denn als er beim Aufstieg aufs Rad mit einem Konkurrenten zusammenstieß stürzte er und musste letztlich wegen eines technischen Defektes aussteigen.
Lau, Hammann und Hinrichs fanden sich in einer Radgruppe mit dem, für seine Radstärke bekannten Andreas Dreitz wieder, die für ein sehr hohes Tempo sorgte. Dieses Tempo konnte in den Anstiegen nicht Viele mitgehen, auch Hinrichs und Hammann mussten abreißen lassen. Für Lau legte diese Selektion auf dem Rad aber den Grundstein zu seinem bisher besten Ergebnis, dem 4. Platz. Overdick, nach dem Radfahren noch weit abgeschlagen, konnte mit der drittschnellsten Laufzeit des Tages noch auf einen guten 15. Rang vorlaufen. Hinrichs und Hammann erreichten das Ziel als 14. und 32.
Mit dieser starken Teamleistung mussten sich die Griesheimer nur den Teams aus Heidelberg und Darmstadt geschlagen geben. Am 11.06.2017 findet das nächste Rennen der Serie in Darmstadt rund um den Woog statt. Dort möchte das REA Card Triathlon Team TuS Griesheim wieder einen Platz auf dem Podium erkämpfen.

Saisonauftakt Triathlon-Cup-Rhein-Neckar

Saisonauftakt Triathlon-Cup-Rhein-Neckar

Dies und Das
Erstmals stand dieses Jahr zum Auftakt des Rhein-Neckar-Cups eine Sprintdistanz (500m/ 18km/ 5km) beim Mußbach Triathlon in Neustadt an der Weinstraße auf dem Programm. Für das REA Card Triathlon Team wollten Leonie Poetsch, Fabian Reuter und Daniel Schmoll dieses Rennen nutzen um frühzeitig in den Cup zu starten. Der Start erfolgte im Neustädter Stadionbad und nach 500m Schwimmen waren alle drei Athleten in der Spitze vertreten. Fabian und Daniel gingen im Männerfeld auf Platz 4 und 5 auf die Radstrecke und Leonie im Damenfeld sogar als 2. mit direktem Kontakt zur Führenden Franziska Schildhauer. Auf dem Rad konnte sie zunächst die Führung übernehmen bis sie im Anstieg zum Lindenberg von der späteren Siegerin Lena Berlinger überholt wurde. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein spannender Zweikampf zwischen Leonie und Simone Hofmann (Viernheim), in dem sich auch auf der anspruchsvollen Laufstrecke auf dem Neustädter Sonnenweg nichts geschenkt wurde. Am Ende fehlten Leonie knappe 10 Sekunden zum 2. Platz, sie zeigte sich aber sehr zufrieden mit einem ordentlichen Rennen zum Einstand des Sommers.
Im Männerrennen konnte Fabian lange den Kontakt zur Spitze halten. Stieg als 5. vom Rad und spielte auf der Laufstrecke seine Stärke aus um sich hinter Julian Erhardt, Florian Angert und Timo Bracht auf den 4. Platz zu schieben. Daniel war auf den für ihn ungewohnt kurzen Strecken solide unterwegs und verpasste mit Platz 11. die Top 10 nur knapp.
 
Die nächste Station des Cups steht in zwei Wochen bei der Mitteldistanz in Maxdorf auf dem Programm. Hier werden Nina Kuhn, Ulli Seifert und Paul Schuster
ihren Einstieg in die Wertung wagen. 
Erfolgreiches Debüt für unsere Damen in der 2. Hessenliga

Erfolgreiches Debüt für unsere Damen in der 2. Hessenliga

HTL
Am letzten Sonntag war der Ederauentriathlon in Fritzlar die erste Station der 1. und 2. Hessischen Triathlonligen. Das REA Card Triathlon Team schickt dieses Jahr auch erstmalig wieder eine Damenmannschaft an den Start. So trat neben dem Männerquintett um Olaf und Torben Koch, Jan Regenfuß, Max Sprehe und Leon Weber, auch ein Damenquartett um Elena Braun, Claudia Koch, Sarah Renner und Laura Spohn die Reise nach Nordhessen an. 


Das zum Saisonauftakt angebotene Format von einem Swim & Run (300m/ 2,5km) am Morgen und einem Sprintriathlon (750m/ 20km/ 5km) am Nachmittag kam unseren schwimmstarken Athletinnen und Athleten sehr entgegen. Nach dem morgendlichen Abschnitt konnten sich beide Mannschaften an der Spitze ihrer jeweiligen Liga platzieren. Bei hochsommerlichen Temperaturen ging es dann am Nachmittag auf der selektiven Radstrecke darum diesen Vorsprung zu verteidigen. Perfekt gelang dies den Damen, die nichts anbrennen ließen und souverän den ersten Saisonsieg im ersten Rennen einfahren konnten. Neben der geschlossenen Teamleistung gelang es Elena Braun auch im Einzel den 3. Platz auf dem Podium für sich zu erobern. Wir sind gespannt wie dieses Team im weiteren Saisonverlauf auf sich aufmerksam machen wird!
Die Männer mussten nach erneut überragender Schwimmleistung auf dem Rad etwas Federn lassen und schafften es mit schweren Beinen dann auch nicht ihre gewohnten Laufleistungen abzurufen. Ein 6. Platz fürs Team im Triathlon bedeute aber am Ende des Tages auch hier noch ein Podium für die Mannschaft, die in den nächsten Tagen das perfekte Wetter nutzen wird um sich auf die Radstrecken in Darmstadt, Viernheim und Baunatal vorzubereiten.
Durchwachsener Saisonauftakt für Masters- und Seniorenliga

Durchwachsener Saisonauftakt für Masters- und Seniorenliga

HTL

Am letzten Wochenende stand der schon fast zur Tradition gewordene Saisonauftakt der hessischen Triathlonligen beim Barockstadt-Triathlon in Fulda auf dem Programm. Für das REA Card Triathlon Team waren sowohl in der 1. Seniorenliga, als auch in der Mastersliga Mannschaften gemeldet. Bereits im Vorfeld machten einige Verletzungen die Umstellung der Mannschaften nötig und es sollte spannende werden, ob die in der letzten Saison ungeschlagenen Senioren ihre Siegesserie würden fortsetzen können. Bei den Masters sollte es nach Möglichkeit auch zum Auftakt schon einmal wieder aufs Podium gehen, auch wenn hier gleich drei Ausfälle in der Mannschaft kompensiert werden mussten.
In der Aufstellung Ulli Seifert, Stephan Keufen, Jürgen Sippel und Gerd Geisenhof ging es in Richtung Osthessen. Leider wurde die Mannschaft dann beim Check-In schon weiter dezimiert, denn Gerd konnte aufgrund eines Materialdefekts den Start gar nicht erst antreten. Ulli Seifert und der wieder zum TuS zurückgekehrte Jürgen Sippel zeigten sehr gute Leistungen und zusammen mit dem kurzfristig eingesprungenen Stephan Keufen langte es im Tagesklassement zum 6. Platz.
In der erfahrenen Mannschaft der Seniorenliga machte sich zum Saisonbeginn doch wieder ein wenig Nervosität breit, nur so lässt es sich erklären, dass der „alte Hase“ Peter Schulteis auf der 40km Radstrecke, statt der drei vorgeschriebenen Runden noch eine vierte absolvierte. Vom Pech verfolgt war Phillip Becker, der gleich zwei Platte Reifen auf der Radstrecke flicken musste. Serhad Gündogan zeigte eine stabile Leistung zum Saisonbeginn und freut sich sicherlich auf etwas wärmere Temperaturen im Laufe der Saison. Rookie Sven Hertaric überzeugte vor allem mit einer starken Radzeit und gutem Lauf. Am Ende hieß dies Platz 4 und ab jetzt einiges an Rückstand zum Saisonziel Titelverteidigung.
Zum Glück sind schon fast alle Fehler gemacht und das Pech für die Saison aufgebraucht. Nächster Stop: Woogsprint Darmstadt am 10. Juni.

Über die offene olympische Distanz war auch Bundesligaaathlet Fabian Reuter am Start. Er konnte sich in seiner alten Heimat gegen die professionelle Konkurenz durchsetzen und entschied trotz starkem Radsplit erst beim Laufen das Rennen für sich.



Marius Overdick gab ebenfalls sein diesjähriges Renndebüt. Er startete beim Taurisman in Mülheim-Kärlich über die Sprintdistanz. Mit einem vierten Platz verpasste er das Podiums zwar knapp, die vorderen Plätze gingen allerdings auch an Nationalmannschaftsathleten.

Griesheimer bei nationalen und internationalen Duathlonmeisterschaften

Griesheimer bei nationalen und internationalen Duathlonmeisterschaften

Bundesliga

Fabian Reuter und Lisa Sieburger nahmen es bei den deutschen Duathlonmeisterschaften im  nordrheinwestfälischen Alsdorf mit hochkarätiger Konkurrenz auf. Über die Strecke von 10km Laufen, 40Km Radfahren und abermals 5Km Laufen waren die Titelverteidiger des vergangenen Jahres und nationale Spitzenathleten am Start.
Für beide war es das erste große Rennen des Jahres. Reuter ging beim ersten Lauf volles Risiko um Anschluss an die vorderen Plätze zu halten, musste aber trotzdem abreißen lassen. So fuhr er alleine, ohne eine windschattengebende Radgruppe, auf dem Radrundkurs. Im abschließenden Lauf konnten jedoch noch einige Plätze gut gemacht werden, sodass er mit dem 9. Platz der Elite nicht ganz unzufrieden war. Für Sieburger ging es auf gleicher Strecke vor allem darum, die Form für die kommende Bundesligasaison zu testen. Sie lief mit der Vorjahressiegerin Schulter an Schulter den ersten Laufabschnitt, konnte aber auf dem Rad nicht mehr weiter folgen. Der Vizemeistertitel war jedoch zu keiner Zeit gefährdet.
Scott McClymont hatte als Junior 5 km Laufen, 20 km Radfahren und abschließend 2,5 km Laufen zu absolvieren. Nach schnellem Angangstempo  positionierte er sich in der Verfolgergruppe. Diese arbeitete jedoch nicht harmonisch zusammen, sodass die Führenden nicht mehr einzuholen waren und er das Podium mit dem 5. Platz verpasste.
Als amtierende deutsche Meisterin zog es Annika Koch vor, die Titelverteidigung auszulassen um im spanischen Soria um die Europameisterschaft mitzumischen. Bei kühlen Temperaturen hatte Koch als Juniorin ebenfalls die Strecke von 5 km Laufen, 20 km Radfahren und abschließend 2,5 km Laufen zu absolvieren. Auch sie verpasste die Spitzengruppe, die aus 3 Athletinnen bestand knapp. Und auch ihre Gruppe konnte sich nicht auf die Nachführarbeit verständigen. Somit wuchs der Rückstand weiter an. Auf den letzten Metern konnte sie sich aber noch in einem Kopf an Kopf Rennen um den vierten Platz durchsetzen. Auch wenn der vierte Platz immer etwas undankbar ist, kann die Bundesligasaison mit einem starken internationalen Rennen im Rücken kommen.

 

REA CARD neuer Namenssponsor der Griesheimer Triathleten

REA CARD neuer Namenssponsor der Griesheimer Triathleten

Bundesliga

Die Firma REA Card , die sich hauptsächlich mit der Entwicklung und dem Betrieb von digitalen Kassen- und Zahlungssystemen beschäftigt, ist der neue Haupt- und Namenssponsor der Triathleten vom TuS Griesheim. Die bereits in den vergangenen Jahren schon bestehende Partnerschaft wurde für die kommende Saison noch einmal ausgebaut.



Mit den nun besseren finanziellen Möglichkeiten der Mannschaft sollen die Bundesliga- Teams in den kommenden vier Jahren wieder im deutschen Oberhaus konkurrenzfähig werden.
Zuletzt war man mit dem kleinsten Etat der Liga dem Abstieg aus der immer professioneller werdenden Rennserie nicht fern gewesen. Um dort bestehen zu können führt kein Weg mehr daran vorbei die lokalen Athleten auch mit ausländischen Startern zu verstärken. 
So beinhaltet der 19 Männer und 13 Frauen umfassende Kader Sportler aus 12 Nationen.
Diese, sowie die Planung der Saison, wurden am vergangenen Freitag in den Räumlichkeiten der Firma REA CARD präsentiert. Hier standen die Sportler der Presse Rede und Antwort. 
In der 1. Bundesliga finden die Rennen im Kraichgau, Münster, Tübingen, Grimma und auf Rügen statt. Die 2. Bundesliga muss nach Trebgast, Darmstadt, Rothsee, Fuldatal und Baunatal. Auch die Titelverteidigung bei den deutschen Meisterschaften in der Team- Relay, einem Staffelformat, soll verteidigt werden.

 

Hessische Meisterschaften im Duathlon derTriathlon-Jugend in Münster

Hessische Meisterschaften im Duathlon derTriathlon-Jugend in Münster

Jugend

Die TuS-Triathlon-Jugend startete zu ihrem ersten Wettkampf. Es stand die Duathlon-Hessenmeisterschaft in Münster an.

Bei frühlingshaftem, sonnigem Wetter  begannen die C-Schüler mit 400m Laufen, 2,5 km Radfahren und noch mal 400 m Laufen. Levi Ritter wurde dabei 1. und damit Hessenmeister. Julius Nothnagel als 5.und Luca Gündogan als 6. verstärkten das Team und konnten daher in der Teamwertung ebenfalls den Hessenmeistertitel erringen.

Die B-Schüler hatten nun 1 km Laufen, 5 km Fahrrad und 400 m Laufen zu bewältigen. Timon Ritter wurde 4., Elias Nothnagel 9. die Mädchen mit Chiara Gündogan 5. und Ellena Lenhardt, die leider im 1. Lauf stürzte, noch 12.



Luca Günther und Sophia Hammann starteten bei den B-Jugendlichen und mussten 2 km laufen, 10 km Rad fahren und dann noch mal 1 km laufen. Luca erreichte Platz 11 und Sophia Platz 7.

Bei den Junioren starteten Max Hammann und Elena Braun. Es mussten 3 km gelaufen, 18 km gefahren und noch mal 1,5 km gelaufen werden. Elena beendete das Rennen mit einem Start.Ziel-Sieg als Hessenmeisterin. Max stieg als  2. nach Sven Theis vom VFL Münster vom Rad und zeigte auf der Laufstrecke eine starke Leistung, so dass auch er den Hessenmeistertitel errang.

Als nächstes steht mit dem Short-Track am 21.5. das Heimrennen auf der Terminliste, bei dem die Jugend erneut eine starke Leistung abrufen wil.

Reuter gewinnt Swim&Run Darmstadt

Reuter gewinnt Swim&Run Darmstadt

Elite WTS WC EC Kurz und Sprint

Nach dem Trainingslager mit den Profis des Team Erdinger Alkoholfrei in den Beinen, ging Fabian gestern mit einer gewissen Unsicherheit an den Start des Swim and Runs in Darmstadt. Dieser war als Intensitätsspitze des vergangenen, dreiwöchigen Trainingsblocks geplant.
,,Nach einer zufriedenstellenden Leistung beim 500 Meter Schwimmen, ging ich auf Position vier in den anschließenden Jagdstart der 5,5 Kilometer Laufen,'' kommentierte er den Rennverlauf.,, In der zweiten Laufrunden konnte ich die Führung übernehmen und meinen Vorsprung in den verbleibenden drei Runden weiter ausbauen.''
Damit belohnte sich Fabian selbst mit dem ersten Platz der Gesammtwertung in einem Top- Starterfeld.
,,Das Rennen zeigte mir, dass sich die harte Arbeit der vergangenen Wochen auszahlt und dass ich auf einem guten Weg für die kommende Triathlon Saison bin''.

Bei den Junioren zeigte auch Bundesligaathlet Scott McClymont eine starke Leistung. Er musste sich nur David Breinlinger um wenige Sekunden geschlagen geben und wurde Zweiter. In der gleichen Altersklasse belegten die Griesheimer Max Hammann, Leon Weber und Leon Günter die Plätze 8, 14 und 16.

Auch die Juniorin Elena Braun musste es mit starker Konkurrenz aufnehmen. Sie wurde Sechste.

 

Letzter Wettkampf der Triathlon-Jugend in Münster

Letzter Wettkampf der Triathlon-Jugend in Münster

Jugend

Die TuS-Triathlon-Jugend traf sich zum letzten Wettkampf am Samstag in Münster, wo traditionell ein Duathlon auf dem Programm stand.

Bei hochsommerlichen Temperaturen begannen die Kleinsten mit 400m Laufen, 2,5 km Radfahren und noch mal 400 m Laufen. Levi Ritter wurde dabei 11. Die B-Schüler waren zahlreicher vertreten und hatten nun 1 km Laufen, 5 km Fahrrad und 400 m Laufen zu bewältigen. Timon Ritter wurde 6., die Mädchen mit Leonie Lobenstein (5.), Chiara Gündogan (6.) und Ellena Lenhardt (7.) konnten bei der Siegerehrung des  HTV-Cup, die zeitgleich stattfand, mit der Mannschaft den 1. Platz erringen. Auch die Jungen standen auf dem Treppchen und wurden mit der Mannschaft insgesamt 2.

Luca Günther startete bei den B-Jugendlichen und musste 2 km laufen, 10 km Rad fahren und dann noch mal 1 km laufen. Als jüngerer Jahrgang und ohne das Schwimmen wurde er 17.

In der Jugend A starteten Annika Koch und Max Hammann zusammen mit Leon Weber bei den Junioren. Es mussten 3 km gelaufen, 18 km gefahren und noch mal 1,5 km gelaufen werden. Annika war gut in Form und beendete als 1. das Rennen, auch im HTV-Cup wurde sie Erste. Max zeigte auf der 2. Laufstrecke eine starke Leistung und konnte vor Michael Helis vom DSW Darmstadt und Sven Theis von Münster als 1. die Ziellinie überqueren. Auch er war als 2. beim HTV-Cup noch einmal auf dem Treppchen. Leon Weber beendete die für ihn sehr erfolgreiche Saison als 3. beim Duathlon und HTV-Cup.

Nach dem Rennen wurde der Saisonabschluss noch einmal bei einem Grillfest und sehr gutem Wetter gefeiert.




Ironman 70.3 World Championship: Top 20!

Ironman 70.3 World Championship: Top 20!

Langdistanz

Ironman 70.3 World Championship: Top 20!

Schon vor zwei Wochen machte ich mich auf die lange Reise nach Australien, Queensland, Sunshinecoast. Die Tage vergingen wie im Flug, das Training lief gut,  ich könnte mich schnell anpassen und freute mich auf das Rennen. Die Location für die Weltmeisterschaft war absolut perfekt.  Schwimmen im Meer,  direkt am Strand von Mooloolaba. Eine schnelle Radstrecke mit einem Abschnitt in dem Kletterspezialitäten gefragt waren und eine Laufstrecke mit vier Steigungen die man nicht unterschätzen sollte.

Das Starterfeld bildeten 50 Profimänner, ein absolutes Topfeld und einer WM würdig. Als Ziel setzte ich mir die Top 20. Vielleicht geht auch mehr, vielleicht bin ich am Schluss auch mit Platz 35 zufrieden. Es war schwierig einzuschätzen. 

Der Renntag:

Startzeit 6:15Uhr, drei Stunden vorher klingelte der Wecker. Frühstücken, Wechselzone einrichten, Erwärmung... Alles stressfrei. Es war ein Wasserstart, nach der Athletenvorstellung musste man zur Startlinie schwimmen.  Normalerweise hat man genügend Zeit. Nicht in Australien! Ich hatte die Linie noch nicht ganz erreicht und habe eigentlich nicht gebummelt da fiel schon der Startschuss. Also Vollgas. Ich kam gut weg und konnte mich schnell vorne im Feld etablieren. Auf dem Rückweg verlor ich ein paar Positionen, saß aber nach gutem Wechsel in der Spitzengruppe mit nahezu allen Favoriten.  Die Gruppe war ca. 25 Mann groß,  das Tempo auf dem Highway nicht gerade langsam. 



Es lief alles nach Plan. Bei Kilometer 53 wartete ein mega steiler Anstieg auf uns. Dieser Berg war einer der steilsten Anstiege die ich jemals gefahren bin. Ich wollte auf keinen Fall im hinteren Teil der Gruppe in diesen Abstieg fahren.  Also versuchte ich bei Kilometer 45 mich langsam etwas weiter nach vorne zu schieben. Dies gelang mir auch. Das Problem war allerdings das dem Kampfrichter irgendwas an mein Überholvorgang nicht gefallen hat. Er zeigte mir die Karte für eine 5 Minuten-Zeitstrafe. Ich war etwas überrascht und über die Entscheidung lässt sich sicherlich diskutieren.  Aus meiner Sicht habe ich nichts falsch gemacht.  Die Strafe muss man so akzeptieren.  Also 5 Minuten Pause.  Wirklich viele Kontrahenten sind in dieser Zeit nicht vorbeigekommen.  Also weiter..  Es ging immer noch um eine gute Platzierung.  Nach der Strafe fand ich mich in einer Dreiergruppe wieder. Ich sorgte für das meiste Tempo und wechselte auf Position 24 auf den abschließenden Halbmarathon.  Loslaufen ging abgesehen von mehreren Krampfansätzen echt gut. Ich war relativ flott unterwegs und machte Boden auf Platz 20 gut. Dieser war noch in Reichweite und damit mein gestecktes Ziel.  Ich kam näher und es gelang mir auf der zweiten Runde noch ein paar Positionen gutzumachen.  So erkämpfte ich mir im Zielsprint Platz 20!

Mit meiner Leistung bin ich sehr zufrieden! Die Strafe war ärgerlich,  aber meine Performance hat gezeigt dass ich mir den Start bei der WM verdient habe. Ich denke eine Top 20 bei einer Weltmeisterschaft kann sich sehen lassen! 

Danke für die Unterstützung!

Bis bald,  Grüße aus Australien

Euer Paul

TuS Triathleten belegen Platz 4 in der Champiosleague

TuS Triathleten belegen Platz 4 in der Champiosleague

Elite WTS WC EC Kurz und Sprint





Am vergangenen Samstag fanden im spanischen Banyoles die European Club Championships in der Mix-Staffel statt. Die sogenannte Champions League der Triathleten wird als Staffel Frau, Mann, Frau, Mann auf den ultrakurzen Distanzen 300m Schwimmen, 6,6km Radfahren und 1,6km Laufen ausgetragen. Die Mannschaft des TuS vertrat als Deutscher Meister die Farben Deutschlands und reiste in der Besetzung Annika Koch, Joel Vikner, Lisa Sieburger und Fabian Reuter in die katalanische Triathlonhochburg. Für das Team des TuS galt es sich gegen die stärksten Teams aus Europa zu beweisen und die Zielsetzung der Trainer von Platz 6-8 zu erfüllen. Im Vorfeld wurden vor allem die Teams aus Frankreich, Italien, Belgien und Spanien als größte Gegner ausgemacht.

So fiel am Samstagmorgen um 9:00Uhr der Startschuss für die Teams. Bei hochsommerlichen Temperaturen von über 30Grad ging es zunächst für Annika, das Küken des Teams in den See von Banyoles. Ihre Aufgabe war es den Anschluss an die Topteams zu halten und eine gute Ausgangsposition zu erarbeiten. Dies gelang ihr recht gut und sie konnte nach starker Rad- und Laufleistung an Position 6 auf Joel übergeben. Der Schwede im Team des TuS der bereits seit im 8.Jahr für das Team startet, konnte im Wasser den 5. Platz übernehmen.



Mit einer Erkältung leicht geschwächt ging es auf die Radstrecke, hier gelang es einem belgischen und einem italienischen Team aufzuschließen und es ging für Joel auf Platz 7 auf die Laufstrecke. Hier waren die Abstände nach vorne noch sehr gering nur 15'' zu Platz 2. Joel kämpfte sich auf Platz 6 nach vorne und schickte Teamkapitänin Lisa auf die Strecke. Lisa kämpfte sich bereits im Wasser auf den 3. Platz nach vorne und konnte diesen dann auch im weiteren Verlauf verteidigen. Nach langem krankheitsbedingten Ausfall eine sehr starke Leistung. In ihrem Teilstück war nur die auf Position 2 liegende Duathlon Europameisterin aus Italien stärker, die ihrem Team somit einen Vorsprung von 25 Sekunden verschaffte. Der Vorsprung des Griesheimer Teams auf Platz 4 war mit 6'' denkbar gering und somit war klar dass zwischen dem Team des AS Rom auf Platz 4 und den Griesheimern, der 3. Platz entschieden werden würde. Im Wasser gelang es dem Italiener den Rückstand auf Fabian zu verringern und beide Athleten gingen gemeinsam auf das Rad. Hier arbeiteten beide zusammen und konnten ihren Vorsprung auf Platz 4 bei 25 Sekunden stabilisieren. So ging es auf die abschließende Laufstrecke. Hier lief Fabian zunächst von vorne und konnte sich auch mehrfach einige Meter absetzen, der Italiener schloss die Lücke jedoch immer wieder. Am letzten Wendepunkt 200m vor dem Ziel gelang es Fabian sich wiederum 5m abzusetzen, 30m vor dem Ziel jedoch konnte der Athlet des AS Rom aufschließen und ließ der TuS Staffel dann letztlich keine Chance. Geschlagen um Zentimeter war die Enttäuschung über Rang 4 jedoch nur von kurzer Dauer, es bleibt der Stolz sich als eines der besten Teams in Europa bewiesen zu haben.

TuS Triathleten gewinnen letztes Rennen der 2. Bundesliga

TuS Triathleten gewinnen letztes Rennen der 2. Bundesliga

Bundesliga


Am vergangen Sonntag konnte das Team des TuS Griesheims das Saisonfinale in Baunatal für sich entscheiden. Der letzte Wettkampf der Rennserie wurde als Teamsprint ausgetragen. Das bedeutet, dass mindestens vier Athleten pro Team das Rennen gemeinsam absolvieren müssen und nie mehr als wenige Meter voneinander getrennt sein dürfen. Als weitere Besonderheit des Rennformates gab es nach dem Schwimmen eine Unterbrechung, weiter ging es danach mit dem Radfahren in Form eines Jagdstartes.
 Die Griesheimer gingen mit fünf S
tammkräften ins Rennen: Marius Lau, Marius Overdick, Jannik Oeler, Max Hammann und Jesse Hinrichs.
Das Schwimmen lief optimal, denn die ausgeglichene Mannschaft konnte sich überraschender Weise gegen die schwimmstarken Teams durchsetzen und ging als Zweite, mit nur drei Sekunden Rückstand auf die Führenden aus Göppingen aufs Rad.



Dort fackelten die Griesheimer nicht lange und übernahmen schon nach kurzer Zeit die Führung, die sie bis zum Wechsel aufs Laufen nicht mehr abgaben. Durch das schlechte Wetter war absolute Vorsicht geboten um nicht einen unnötigen Sturz zu provozieren. Trotzdem versteuerte sich Lau an einem Wendepunkt und fuhr durch den Graben neben der Straße, blieb aber im Sattel und konnte das Rennen direkt wieder aufnehmen.
Die Verfolger saßen den TuS Athleten dennoch hartnäckig im Nacken, sodass im Laufen noch mal alle Kräfte mobilisiert werden mussten. Den Tagessieg vor Augen zeigte man auch in der dritten Disziplin keine Schwäche und lief einem souveränen Sieg entgegen.
Für die Griesheimer geht damit in eine Saison mit Höhen und Tiefen zu Ende. Zwar stand man mit zwei Zweiten und einem ersten Platz dreimal auf dem Podium, ein schwarzer Tag am Rothsee mit Rang 13 verhinderte aber einen Platz unter den ersten Drei in der Endtabelle. Trotzdem ist Platz 4 das beste Ergebnis seit vielen Jahren.


 
Auch die Männer der ersten Hessenliga gingen in Baunatal über das gleiche Format ins Rennen. Olaf und Torben Koch, Lucas Braun, Dominik Leifer und Leon Weber konnten ihr Schwimmstärke voll ausspielen und begannen den Radabschnitt mit 40 Sekunden Vorsprung. Dennoch konnte das junge Team die Führung gegen die Radstarken Teams nicht verteidigen. Somit stand am Ende ein fünfter Platz zu Buche und ein Vierter in der Abschlusstabelle.



Hitzeschlacht der Tria-Jugend am Wochenende

Hitzeschlacht der Tria-Jugend am Wochenende

Jugend

Am letzten Ferienwochenende ging es für die Schüler und Jugendlichen bei hochsommerlichen Temperaturen noch einmal richtig rund! Alle, die rechtzeitig aus dem Urlaub zurückgekommen waren, standen gegen Mittag an der Startlinie, wobei der Spaß bei den Schülerklassen klar im Vordergrund stand, da in den Ferien keiner regelmäßig trainiert hatte.

Als erstes starteten die Schüler C, bei denen Elias Nothnagel auf den Distanzen 100m Schwimmen, 2,5km Radfahren und 400m Laufen seinen zweiten Triathlonwettkampf überhaupt absolvierte und einen guten 7 Platz im Gesamtfeld erzielte, obwohl er sich auf dem Rad kurz verfahren hatte und ein paar extra Meter machen musste.

In der zweiten Gruppe starteten dann die Schüler B über die Distanz 200m Schwimmen, 5km Radfahren und 1km Laufen. Paul Schulteiß (19. Platz) kletterte als erster unserer TuS-Athleten aus dem Schwimmbecken.. Er startete zum ersten Mal auf einem Rennrad. Leider fiel ihm nach den ersten Metern auf der Radstrecke die Kette herunter. Dank der Hilfe eines Streckenpostens konnte er diese aber wieder auflegen und seinen Wettkampf fortsetzten. Der Zeitverlust ärgerte ihn natürlich mächtig, aber durch einen sehr guten Lauf konnte er dann trotzdem noch ein paar der verlorenen Plätze wieder aufholen. Auch Emilius Kirchner(23. Platz) hatte auf dem Rad etwas Pech, da er sich einen Platten fuhr, was ihn aber nicht daran hinderte, trotz eines platten Reifen zu finishen.  Chiara Gündogan (12. Platz), Ellena Lernhardt (11. Platz) und Emily Schultheiß (7. Platz) erreichten alle sehr gut das Ziel und danach ging es - wie vorher verabredet, schnurstracks mit allen TuS-Athleten auf die Rutsche im Freibad zum Abkühlen.


In der Jugend B waren Sophia Hammann und Luca Günther am Start. Sophia musste das Rennen leider auf der Laufstrecke aufgrund der Hitze aufgeben. In dieser Altersklasse mussten zwei Laufrunden durch das Viernheimer Waldstadion und den umgrenzenden Wald gelaufen werden. Nach der ersten Laufrunde sah für Luca der Zielkanal so verlockend aus, dass er spontan abbog und ins Ziel lief, dann  aber erst einige Minuten später sein Malheur bemerkte und dann leider disqualifiziert wurde.

Als letzte Startgruppe des Tages gingen die Jugend A und die Junioren auf die Strecke. Annika Koch konnte sich in der dritten von vier Laufrunden von ihrer Konkurrentin Lucie Kammer lösen und einen knappen Vorsprung von 15 Sekunden vor ihr ins Ziel retten und war somit 2. im Gesamteinlauf der Jugend A und Juniorinnen sowie 1. der Jugend A. Max Hammann konnte sich nach einem für seine Verhältnisse nicht optimalem Schwimmen dank einer guten Radleistung in aussichtsreiche Position bringen und im anschließenden Lauf den 3. Platz im Gesamteinlauf der Jugend A männlich und Junioren sowie den 1. Platz in der hessischen Wertung sichern.


 

Am Sonntag war beim "großen" Triathlon über die olympische Distanz Fabian Reuter am Start. Er konnte als Gesamterster nach gutem Schwimmen und Wechsel die Radstrecke in Angriff nehmen. Diese Position konnte er leider nicht verteidigen erreichte im Gesamteinlauf auf dem für ihn ungewohnten Wettkampfformat allerdings einen sehr guten 6. Platz.

Am Twistesee  starteten Senioren-, Master- und 1. Hessenliga. Leon Weber und Torben Koch, die beide noch Junioren sind, starteten zum ersten Mal über die olympische Distanz, die am Twistesee mit einigen Höhenmetern gespickt ist, was sich schon nach dem Schwimmen auf dem Weg in die Wechselzone bemerkbar macht. Leon Weber konnte seinen Platz in der Mannschaft durch das zweitbeste interne Resultat behaupten. Durch die vielen parallelen Veranstaltungen und vielen Ausfällen gingen alle Teams etwas geschwächt auf die Strecke, konnten aber insgesamt gute Resultate erzielen.

Overdick Vierter in Immenstadt

Overdick Vierter in Immenstadt

Dies und Das

Marius Overdick, vom TuS Griesheim, erreichte am vergangenen Sonntag in Immenstad, beim Allgäu- Triathlon wie im Vorjahr den vierten Platz. Nass- kaltes Wetter und steile Anstiege verlangten den Sportlern einiges ab. Marius konnte auf der anspruchsvollen Strecke seine Radstärke ausspielen und an seine Leistung aus dem Vorjahr anknüpfen. Zudem ging es auch um die deutsche Meisterschaft auf der Olympischen Distanz, in der er, in seiner Altersklasse, die Silbermedaille holte.





Über die Sprintdistanz gingen Leon Günther und Jan Ripper an den Start. Die beiden Junioren erreichten den 4. und 13. Platz. 


Top 20 bei der Ironman 70.3 EM Wiesbaden

Top 20 bei der Ironman 70.3 EM Wiesbaden

Langdistanz

Am letzten Sonntag startete ich bei meiner zweite Europameisterschaft. Schon im vergangenen Jahr war ich in Wiesbaden am Start und wusste, dass es nicht einfach werden würde. Die Strecke durch den Taunus ist schon sehr anspruchsvoll, hinzu kam ein Startfeld der Extraklasse! Über 60 Profimänner waren gemeldet, gespickt mit Topstars der Szene. Es war einer EM würdig.

Der Vortag und der Rennmorgen verliefen unspektakulär, ich fühlte mich gut und war bereit für das Rennen. Der Startschuss fiel um 8Uhr. Es wurde im Gegensatz zum letzten Jahr vom  Ufer als Landstart gestartet. Der Bereich war allerdings für die Anzahl von Athleten nicht gerade groß und so ging es ziemlich eng zu. Meine Startposition war nicht die Beste, ich kam schlecht weg und hatte von Beginn an Probleme dem Tempo der Spitze zu folgen. Mit einem Abstand von ca. 40 Sekunden erreichte ich die erste Wechselzone. Gemeinsam mit dem späteren Sieger Andreas Dreitz machte ich mich auf die Verfolgung der großen Gruppe. Wir schlossen die Lücke und damit war die Ausgangssituation keine schlechte. Das Tempo war hoch und ich fand mich nach den ersten Anstiegen in der zweiten Gruppe wieder. Zusammen mit Rudi Wild und Alessandro Degasperi konnte ich mich dann etwas absetzen. Kurz vor dem langen Anstieg hoch zur Platte überholte uns Boris Stein und forcierte das Tempo. Im Anstieg verlor ich leidet etwas den Kontakt und war von da an auf mich alleine gestellt. Ich fuhr ordentlich aber der Abstand nach vorne wuchs kontinuierlich. Die „zweite“ Schleife kostete mich enorm viel Kraft. Als ich die Wechselzone in Wiesbaden erreicht lag ich auf Position 14, die Top Ten war 3 Minuten weg. Eine schwere Aufgabe. Ich lief ordentlich los und konnte mich schnell einen Platz weiter nach vorne arbeiten. Leider wurden die Beine von Runde zu Runde schwerer. So musste ich noch ein paar Plätze hergeben und erreichte das Ziel nach 4:16:30 Stunden. Platz 17. Damit bin ich nicht unzufrieden, sicherlich ist das Rennen in ein, zwei Situationen nicht gut für mich gelaufen, aber eine Top 20 in diesem starken Feld ist ganz okay.




Ein Dank geht an Alle an der Strecke! Egal ob Familie, Trainer, Betreuer, Bekannte oder einfach nur Zuschauer. Die Stimmung war großartig!

Als nächstes steht das Highlight der Saison an! Ironman 70.3 World Championship! Mooloolaba, Australien!  Schon am kommenden Sonntag geht der Flieger. Ich hab ziemlich Bock!! Es wird meine erste Weltmeisterschaft als Profi, es ist mein erster Trip nach Australien, ich freu mich! Der Startschuss fällt am 04.September um 6:15Uhr Ortszeit.

Bis dahin, bleibt sportlich

Euer Paul